Hygienekonzept

Stand: 04.09.2020

Hygieneregeln

Auf sämtliche Hygiene- und Verhaltensregeln ist strengstens zu achten:

COVID-19

Wichtige Verhaltensregeln

  • Abstand halten (mindestens 1,5 Meter)
  • Einbahnstraßenregelungen im Schulgebäude (v. in den Treppenhäusern) beachten
  • Pausenregelungen einhalten
  • Niesen und Husten in die Armbeuge
  • Verzicht auf Körperkontakt
  • Vermeiden der Berührung von Augen, Mund und Nase
  • Regelmäßig gründlich mit Seife die Hände waschen
  • Mund-Nasen-Schutz nach der jeweils gültigen Regelung verwenden
  • Bei unten genannten Krankheitsanzeichen: Unbedingt zuhause bleiben!
  • Meldung von coronabedingten oder Erkältungssymptomen an die Schulleitung
  • Meldung eines positiven Coronatests an Frau Theumer

Aufenthalt auf dem Schulgelände

Betretungsverbot besteht für Personen, die:

  • mit dem Corona-Virus infiziert sind oder entsprechende Symptome aufweisen oder
  • in Kontakt mit einer infizierten Person stehen oder bei denen seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
  • die einer sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen.

Schülerinnen und Schüler mit leichten Erkältungssymptomen wie Schnupfen oder gelegentlicher Husten bleiben zunächst zuhause. Wenn sich die Symptome 24 Stunden nach deren Auftreten nicht verschlimmert haben und kein Fieber hinzugekommen ist, ist  grundsätzlich ein Schulbesuch möglich.

Wenn Schülerinnen und Schüler mit leichten Erkältungssymptomen die Schule dennoch vorzeitig besuchen, werden sie von den anderen getrennt und müssen von den Eltern abgeholt werden.

Bei reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- und Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen Schülerinnen und Schüler nicht in die Schule kommen und sollten einen Arzt aufsuchen.

Bei Stufe 1 oder 2 des Drei-Stufen-Plans (siehe auch erstes Elternrundschreiben) können Schülerinnen und Schüler die Schule wieder besuchen, wenn sie 24 Stunden symptomfrei bzw. 36 Stunden fieberfrei sind. Ein Test auf Sars-CoV-2 ist nicht erforderlich.

Bei Stufe 3 ist ein erneuter Schulbesuch erst nach Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV- 2 oder eines ärztlichen Attests möglich.

Unterrichtsbeginn und Unterrichtsende

Die Schülerinnen und Schüler werden gebeten, nach Möglichkeit erst ganz pünktlich zum Unterrichtsbeginn zur Schule zu kommen und nach Unterrichtsende möglichst zügig das Schulgelände zu verlassen, um Begegnungen auf das Nötigste zu beschränken.

Schüler, die schon vor 7:45 Uhr zur Schule kommen müssen, halten sich bitte in der Eingangshalle des Altbaus oder im Pausenhof auf.

Ab 7:45 Uhr gehen bitte alle Schülerinnen und Schüler in ihre Klassenzimmer.

Die einzelnen Bereiche des Schulgebäudes werden durch Lehrkräfte beaufsichtigt.

Aufenthalt in Freistunden und in der Mittagspause:

Der Aufenthalt in Freistunden ist in der Pausenhalle, im Pausenhof und innerhalb der Öffnungszeiten auch in der Bibliothek erlaubt. Ausschließlich in den Freistunden steht der Q11 der Mehrzweckraum und der Q12 das QZi zur Verfügung. Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe tragen dabei stets den Mund-Nasen-Schutz und achten auf möglichst großen Abstand. Beim Abnehmen des Mund-Nasen-Schutzes zur Nahrungsaufnahme ist ein Abstand von 1,5 m zur nächsten Person einzuhalten.

Während der Mittagspause ist für diejenigen, die dort zu Mittag essen, zusätzlich ein Aufenthalt in der Mensa möglich. Der Aufenthalt in den anderen Bereichen des Schulgeländes außer in den dafür vorgesehenen Bereichen während der Freistunden und während der Mittagspause ist nicht erlaubt. Grundsätzlich ist auf die Einhaltung des Mindestabstands zu achten.

Mund-Nasen-Bedeckung (MNB)

(vgl. Rahmen- Hygieneplan des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 02.09.2020 und KMS vom 01.09.2020)

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (auch Behelfsmasken, z. B. Textilmasken aus Baumwolle) ist grundsätzlich für alle Personen auf dem Schulgelände (Lehrkräfte und weiteres schulisches Personal, Schülerinnen und Schüler, Externe) verpflichtend. Der Mund-Nasen- Schutz muss Mund und Nase bedecken.

Diese Pflicht umfasst alle Räume und Begegnungsflächen im Schulgebäude und auch im freien Schulgelände. Im Zeitraum vom 07.09. bis einschließlich 18.09.2020 vorbehaltlich aller Änderungen und im Falle einer anderslautenden Verfügung durch die Schulleitung und das Gesundheitsamt, z. B. ab Stufe 2 des Drei-Stufen-Plans der Staatsregierung, gilt dies auch für den Unterricht.

Schüler, die ihren Mundschutz vergessen haben, finden in begrenztem Umfang an den Eingängen Einmalmasken. Dies sollte jedoch nur im Ausnahmefall in Anspruch genommen werden.

Wir verweisen darauf, dass auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in den Schulbussen Mundschutz getragen werden muss.

Ausgenommen von der Pflicht, eine MNB zu tragen, sind:

  • Schülerinnen und Schüler,
    • sobald diese ihren Sitzplatz im jeweiligen Unterrichtsraum erreicht haben (Ausnahmen siehe oben).
    • während des Ausübens von Musik und Sport
    • soweit die aufsichtführende Lehrkraft aus pädagogisch-didaktischen oder schulorganisatorischen Gründen eine Ausnahme erlaubt. Eine solche Ausnahme kann erforderlich sein, wenn durch das Tragen einer MNB eine besondere Gefährdung eintritt (z.B. im Rahmen von naturwissenschaftlichen Experimenten).
  • Lehrkräfte und sonstiges Personal,
    soweit diese ihren jeweiligen Arbeitsplatz erreicht haben, z.B. bei Lehrkräften im Unterrichtsraum bei entsprechendem Abstand zu den Schülerinnen und Schülern; im Lehrerzimmer am jeweiligen zugewiesenen Platz; bei Sportlehrkräften der Ort des jeweiligen Sportunterrichts (nicht Begegnungsflächen) (Ausnahmen siehe oben).
  • alle Personen,
    • soweit dies zur Nahrungsaufnahme, insbesondere in den Pausenzeiten, erforderlich ist,
    • für welche aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen das Tragen einer MNB nicht möglich oder unzumutbar ist oder für welche das Abnehmen der MNB zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist (vgl. hierzu den derzeit gültigen § 1 Abs. 2 6. BayIfSMV).

Das Risiko, eine andere Person über eine Tröpfcheninfektion anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Daher darf das Tragen einer Mundnasenbedeckung einer FFP2-Maske (ohne Ventil) auch außerhalb der Orte mit Maskenpflicht nicht untersagt werden.

Abstandsregeln:

Die Abstandsregeln müssen zwischen den einzelnen Klassen und Unterrichtsgruppen immer zuverlässig eingehalten werden. Dies gilt auch für die Pausen sowie für das Eintreffen und Verlassen des Schulgeländes.

Benutzung der Treppenhäuser:

Die Treppenhäuser und Gänge sind nur nach Beschilderung zu benutzen. Es gibt Treppenhäuser für den Aufgang und Treppenhäuser für den Abgang sowie Einbahnstraßen auf den Gängen.

Handhygiene:

Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte waschen regelmäßig, in jedem Fall aber nach jedem Raumwechsel die Hände.

An den Eingängen stehen Handdesinfektionsmittel zur Verfügung.

Toilettengänge:

Toilettengänge dürfen nur alleine vorgenommen werden. Der Waschraum darf nur betreten werden, wenn sich niemand in den Toiletten aufhält. Die Schülerinnen und Schüler informieren sich bei der jeweiligen Lehrkraft, ob die Toilettenanlage zugänglich ist.

Fahrradkeller:

Um den notwendigen Abstand zu wahren, sollen sowohl der Fahrradstellplatz als auch der Fahrradkeller genutzt werden.

Tischtennisplatten:

Das Tischtennisspielen darf nur für jeweils zwei Kinder erlaubt werden.

Handynutzung

Das nach Art. 56 Satz 5 BayEUG geltende Handyverbot wird eingeschränkt. Schülerinnen und Schüler dürfen ihr Handy lautlos eingeschaltet lassen, um die Nachverfolgung durch die Corona-App zu ermöglichen. Außerdem ist das digitale Schwarze Brett in der Pausenhalle derzeit ausgeschaltet, um eine Ballung von Schülerinnen und Schülern zu vermeiden. Alternativ ist es möglich, den Vertretungsplan im Schülerportal einzusehen. Dazu darf das Handy vor dem Unterricht eingeschaltet werden.

Unterricht

Sitzordnung

Jeder Schüler und jede Schülerin hat im Klassenzimmer oder Kursraum einen festen Sitzplatz. Die Ausrichtung der Sitzordnung ist frontal. Der vorhandene Platz ist so auszunutzen, dass der Abstand möglichst groß gehalten wird. Bei gekoppelten Klassen sitzen die Kinder blockweise nach Klassen.

Partner- und Gruppenarbeit darf innerhalb einer Klasse/eines Kurses durchgeführt werden.

Fachräume

In Fachräumen herrscht ebenfalls eine feste Sitzordnung, die sich möglichst an der im Klassenzimmer orientiert. Nach dem Verlassen des Fachraums waschen oder desinfizieren sich die Schülerinnen und Schüler die Hände.

In den Computerräumen sind Tastaturen und Mäuse mit mehreren Schichten einer Frischhaltefolie bedeckt. Nach dem Unterricht entfernen die Schülerinnen und Schüler jeweils die oberste Schicht und werfen die Folien in den Mülleimer. Anschließend desinfizieren oder waschen sie sich die Hände.

Mundschutz

Bei Bewegung im Klassenzimmer muss der Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Dieser darf abgenommen werden, sobald die Schülerinnen und Schüler ihren Sitzplatz erreicht haben. Der Mund-Nasen-Schutz muss im Zeitraum vom 08.09. bis einschließlich 18.09.2020 und bei einer Sieben-Tages-Inzidenz von 35 pro 100.000 Einwohner auch im Unterricht getragen werden.

Durchlüftung:

Die Klassenzimmer werden regelmäßig gut durchlüftet, spätestens jedoch nach 45 Minuten für mindestens 5 Minuten (Stoß- oder Querlüftung).

Arbeitsutensilien:

Arbeitsutensilien (Stifte, Bücher, Kreide usw.) dürfen nicht geteilt, getauscht und ausgeliehen werden.

Arbeitsblätter:

Die Lehrkräfte sind angehalten, soweit wie möglich die Schulbücher zu nutzen. Nichtsdestotrotz wird es teilweise notwendig sein, Arbeitsblätter auszuteilen. Hierbei trägt die Lehrkraft einen Mund-Nasen-Schutz und es darf keinen direkten Kontakt zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern geben.

Sportunterricht

Regulärer Sportunterricht ist in den ersten beiden Schulwochen aufgrund der Maskenpflicht nicht möglich, danach geplant. Zu Beginn und am Ende des Sportunterrichts müssen die Hände gewaschen oder desinfiziert werden. Körperkontakt ist zugelassen. Nach der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten (z.B. Reck, Barren, usw.) müssen die Hände gewaschen werden. In den Pausen und beim Klassenwechsel muss gründlich gelüftet werden.

Musikunterricht

Instrumental- und Gesangsunterricht sind in den ersten beiden Wochen aufgrund der Maskenpflicht nicht oder nur eingeschränkt gestattet, danach wieder möglich. Instrumentalunterricht kann zunächst nur erteilt werden, wenn die MNB während des Unterrichts getragen werden kann.

Es ist stets ein Abstand von 2 m einzuhalten. Die Schülerinnen und Schüler stellen sich versetzt auf.

Von der Schule zur Verfügung gestellte Musikinstrumente (z.B. Klavier) müssen nach jeder Benutzung in geeigneter Weise gereinigt werden. Vor und nach deren Nutzung müssen sich die Schülerinnen und Schüler die Hände waschen. Während des Unterrichts erfolgt kein  Wechsel von Noten, Notenständer, Stiften oder Instrumenten.

Querflöten und Holzbläser mit tiefen Tönen sind möglichst am Rand zu platzieren. Das Kondenswasser von Blech- und Holzblasinstrumenten muss vom Verursacher mit Einmaltüchern aufgefangen, in geschlossenen Behältern entsorgt und darf nicht in die Luft geblasen werden. Nach der Entsorgung des Kondenswassers waschen oder desinfizieren sich die Schülerinnen und Schüler die Hände. Nach dem Instrumentalunterricht ist der Raum mindestens 15 min zu lüften.

Beim Gesangsunterricht singen alle in die gleiche Richtung. Nach 20 min Unterricht wird 10 min gelüftet (vorzugsweise Querlüftung).

Bei Stufe 3 ist Unterricht im Blasinstrument und Gesang ausschließlich als Einzelunterricht und unter Wahrung eines Mindestabstands von 2,5 m möglich.

Wahlunterricht:

Der Abstand von 1,5 m zwischen den anwesenden Personen ist einzuhalten.

Pause

Keine Vermischung der Gruppen

In der 1. Pause können die Klassen der Jahrgangsstufen 5, 7, 9 und 11 die Klassenzimmer verlassen, in der 2. Pause die Klassen der Jahrgangsstufen 6, 8, 10 und 12. Die andere Pause wird unter Aufsicht der Lehrkraft der zweiten bzw. vierten Stunde im Klassenzimmer verbracht. Der Mund-Nasen-Schutz darf nur am Platz zur Nahrungsaufnahme abgenommen werden.

Während der Pause begeben sich die Schülerinnen und Schüler in den ihrer Klasse bzw. Kursphase zugewiesenen Pausenbereich und durchmischen sich nicht mit anderen Klassen. Die Pausenbereiche befinden sich in der Pausenhalle und im Pausenhof. Die Schülerinnen und Schüler halten daher angemessene Kleidung bereit.

Bei besonders schlechtem Wetter (z. B. starker Regen oder Schneefall) entfällt die Pause in Pausenhof und Pausenhalle und muss im Klassenzimmer verbracht werden. Dies wird rechtzeitig durch eine Durchsage bekanntgegeben. Ausgenommen davon sind die Jahrgangsstufen 5 und 6, die die Pause in der Pausenhalle verbringen und daher auch bei besonders schlechtem Wetter die Möglichkeit zur Bewegung haben.